Einen guten Low-B Flügel zu bauen, ist eine echte Herausforderung! Zum einen erwartet man große Flugstabilität und sehr hohe Sicherheitsreserven, zum anderen durchaus eine Portion Agilität, ein schönes Handling, gutes Steigen und gutes Gleiten.

Denn wer von A nach B wechselt, verlangt schon etwas mehr Potential von seinem Flügel und wer von oben kommt, will komfortabler als bisher unterwegs sein und trotzdem die Vorteile der Sportklasse nicht missen.

Ich war sehr gespannt, ob der neue Vita 2 von AirDesign diesen Spagat schaffen wird. Einen Tag vor und bei unserem Testival hatte ich die Gelegenheit, den Low-B Flügel ausführlich zu testen. Bei durchaus anspruchsvollen Bedingungen.

Vita 2 von AirDesign

Am Startplatz

Einfaches Leinensortieren und übersichtliche Tragegurte kann man als selbstverständlich voraussetzen bei einem Gerät, das auch für Wenigflieger und gerade aus den Kinderschuhen entwachsenen Einsteigern geeignet sein soll. Was aber beim Vita 2 gleich positiv auffällt: er besitzt ummantelte Leinen in allen Ebenen.  Damit bekennen sich die Österreicher zur pragmatischen Lösung: Robust und einfach zu handhaben. Genau so, wie es die Zielgruppe wirklich braucht. Der erste große Pluspunkt.

Am Startplatz herrscht ein strenger Vorwind, fast überlege ich mir, ob ich überhaupt starten soll. Also ziehe ich erst einmal auf und lass den Flügel über mir stehen. Ich bin angenehm überrascht vom ersten Eindruck des sehr einfachen, aber gleichzeitig präzisen Handlings. Und sofort stellt sich ein Gefühl absoluten Vertrauens ein. Ja klar, mit diesem Flügel kann ich selbstverständlich jetzt in die Luft!

vita 2 006 540

Thermik

Der zweite Eindruck vom Handling entlockt mir schon nach den ersten Flugsekunden unweigerlich einen Freudenjauchzer. Wow, fühlt sich das ausgewogen und stimmig an. Gleich findet der Flügel wie von selbst die Thermik, zeigt sie sanft an, zieht angenehm rein und  es geht aufwärts. Ein paar Kreise brauche ich, um mich als Handlings-verwöhnter C-Klasse Pilot an die Steuerwege von Low-B zu gewöhnen. Aber sie sind genau richtig, der Steuerdruck angenehm progressiv, im  perfekten Maß.

Während der Vita 2 mit mir mühelos und sehr effektiv nach oben zirkelt (und die anderen Schirme unter mir immer kleiner werden), sind wir sofort ein eingespieltes Team. Der Endorphinpegel steigt, und höre ich mich immer wieder vor mich hin sagen: „Wow, So einfach und komfortabel kann Fliegen sein!“ (eigentlich habe ich anderes Vokabular verwendet, aber das ist die sinngemäße Wiedergabe der nicht ganz jugendfreien Originalworte).

Vielleicht sollte ich noch erwähnen, dass der Einstieg in die Thermik etwas knifflig und vor allem turbulent war und  der Fahrstuhl nach oben immer wieder mit ziemlich ruppigen Blasen durchsetzt. So habe ich jedenfalls das sehr gute, angenehme und präzise Feedback des Vita 2 interpretiert. Bei solchen Bedingungen bin ich  noch nie so angenehm und entspannt unterwegs gewesen. Ich frage mich, wie die Entwickler das geschafft haben. Aber schnell ist mir das egal, Hauptsache es funktioniert! Und wie!

vita 2 004 540

Gleiten

Recht bald habe ich eine stattliche Höhe erkurbelt und überlege, wo und wie es weiter fliegt. Warum nicht eine kleine Strecke? Also raus aus dem Bart und erst mal gegen den Wind in Richtung andere Talseite. Jetzt bin ich schon wieder überrascht: Das Gerät gleitet und gleitet und gleitet. Ob mein bisheriger C-Flügel wohl mehr kann, als der Vita 2? In jedem Falle fühle ich mich so pudelwohl, dass selbst ein Quäntchen mehr Gleitzahl das Fluggefühl bei weitem nicht wettmachen kann. Und mehr als ein Quäntchen ist es sicher nicht. Ich beginne zu rechen und überlege: Wenn ich 3 Stunden mit einem Sportklasseflügel unterwegs bin komme ich etwa 50 km weit. Und dann bin ich schon meist an meiner Leistungsgrenze. An guten Tagen fliege ich so vielleicht 4 Stunden, an bockigen sicher nur zwei.

Die Sache mit der Leistung

Und mit diesem Low-B-Flügel? Ich kann mir nicht vorstellen, dass ich Lust habe landen zu gehen, bevor ein Entsorgungsproblem auftritt. Und ich kann mir auch nicht vorstellen, dass ich vorher absaufe. Also bin ich komfortabel 4-5 Stunden in der Luft. Das sind dann auch bei etwas weniger Geschwindigkeit sicher 60-80 Kilometer. Oder einfach auch nur eine Menge Spaß und eine riesen Freude. Wie war das mit der Leistung?

Vollgas

Jetzt wird das Luftmassensinken markant, also gehe ich mal ins Gas. Ok, warum nicht gleich voll! Meine Gleitzahlanzeige des GPS korrigiert den Wert sogleich spürbar nach oben. Was holen die AirDesigner denn noch alles aus diesem Flügel raus? Ich wiederhole das Spiel von Trimmspeed und Gasgeben ein paar mal bei unterschiedlicher Gegenwindkomponente. So eine flache Polare dürfte ihresgleichen suchen, auch deutlich weiter oben im B-Segment!

Inzwischen bin ich auf der anderen Talseite und immer noch sehr hoch. Trotzdem reizt es mich, noch einmal kurz den Anschlußbart zu finden. Da ist er auch schon, ui, normalerweise würde ich das wohl als wirklich ruppig und tricki bezeichnen. Den Flügel über mir beeindruckt es wenig. Und schwups, sind wir auch schon wieder nach oben unterwegs. Aber jetzt meldet sich langsam der Hunger und ich peile den Landeplatz an. Reicht die Höhe für die 3 km zurück? Mir kommt es sehr gewagt vor, aber ich probiere es aus. Außenlandewiesen gibt es ja genug hier. Und trotz ein paar markanten „Sauf-Zonen“ komme ich sogar noch mit deutlicher Höhenreserve ans Ziel. War das ein genialer Flug!

Manöver

Am nächsten Tag habe ich noch die Möglichkeit, die üblichen Manöver auszuprobieren. Man kann es kurz zusammen fassen: alles ist wirklich einfach und mit jeder Flugminute festigt sich das Vertrauen in diesen gelungenen Flügel.

Weitere Details

Dass Verarbeitung und Qualität stimmen, die Bremsgriffe bequem   und leicht verstellbar sind und der Vita 2 in 6 (!) Größen von XXS bis XL zu haben ist runden meinen guten Eindruck noch ab.

Fazit

Sicher ist es sehr subjektiv, aber  der Vita 2 ist der  komfortabelste, einfachste und am schönsten zu fliegende B-Flügel mit dem ich bisher in der Luft war. Alles ist genau so, wie ich mir einen idealen Low-B vorstelle. Und noch viel besser! Denn die Performance kann sich mit den großen Brüdern mehr als messen und auch weniger trainierte Pilotinnen und Piloten werden am enormen Potential dieses Flügels Freude haben. So einfach und schön kann Fliegen sein!
(Thomas)

Nähere Infos zum Vita 2 auf der Website von AirDesign >

vita 2 001 540© alle Fotos: AirDesign