Mit Spannung haben wir das Update zum Vita 2 von AirDesign erwartet. War es doch seinerzeit der am schönsten zu fliegende Flügel, den ich in dieser Klasse jemals geflogen bin. Kann man solche Perfektion noch topen?

Das Entwicklungsteam um Stefan Stiegeler hat sich dieser Herausforderung gestellt. Was dabei herausgekommen ist, habe ich inzwischen ausführlich und bei sehr unterschiedlichen Bedingungen getestet. Wie immer sind meine Eindrücke subjektiv - aber nicht weniger nachhaltig!

Geflogen bin ich den Vivo in Größe S mit dem Gurtzeug Delight 3 von SupAir und einem Abfluggewicht von ca. 94 kg - ach ja, und in der ... Farbe Lilac!

gemeinsam fliegen 20190816 003 540Erster Eindruck

Schon der (neue) Name für den Flügel zeigt auf, dass es sich beim Vivo nicht einfach um ein Update zum Vita 2 handelt. Airdesign hat einen komplett neuen Flügel konstruiert. Entwicklungstechnisch hat er mehr mit den »größeren Geschwistern« Hero, Volt 3 und Rise 3 gemeinsam, als mit seinem Vorgänger. Aber er setzt auch eigene Akzente. Oder sollte ich besser sagen »sie«?

Wir haben den Vivo in Farbe Lilac geordert und nach den ersten Flügen sofort »Rosi« genannt - das passt einfach, zu den inneren wie zu den äußeren Werten!

Und der erste Flug?

Ideale Bedingungen am Puy de Dôme in der Auvergne. Große Vorfreude! Ich versuchte trotzdem, einigermaßen »sachlich« zu beobachten. Der Start ist schon mal sehr einfach: Die ummantelten Leinen sind rasch sortiert, das Aufziehen ist ein Kinderspiel - weder Hängen noch der geringste Ansatz von Überschießtendenz - genauso, wie es sein soll. Dann zwei zügige Schritte und ich bin mit Rosi in der Luft.

Austesten der Steuerwege: aha, Rosi reagiert präzise und rasch, fein! Die Rolldämpfung ist gut, bei klarer Ansage über Bremsen und Gewicht ist der Flügel aber auch schnell in wunderbar weichen und durchaus hohen Wingovern. Bemerkenswert: der Vivo hat so etwas wie eine Übersteueerungsbremse, will heißen, wenn man (sehr!) hoch aufschaukeln  oder sehr tief bremsen will, werden die Steuerwege lang und Rosi fragt mich über den Steuerdruck erst, ob ich das wirklich will. Ein großes Sicherheitsplus, gerade für Aufsteiger aus der A-Klasse und spielfreudige Figurenflieger. Mit einem klaren »Ja« als Antwort macht Rosi aber gerne jeden Spaß mit!

Der Funk ruft, ich soll schnell runterkommen, am Landeplatz gibts was zu regeln. Ok, dann kommt Thermikfliegen später und jetzt sind die Abstiegshilfen dran.

gemeinsam fliegen 20190816 002 540Ohren anlegen

Das ist genauso einfach, wie es sein soll: Ohren rein, Beschleuniger Vollgas, gute Sinkwerte, ruhiger, stabiler Flug, kein Flattern oder schlagen und zügiges Wiederöffnen. Prima!

Steilspirale

Die präzise Wendigkeit mit Übersteuerbremse offeriert auch in der Spirale ihre Qualitäten: einfache, sanfte Einleitung, dann bleibt der Flügel sehr gut dosierbar über ein großes Spektrum an Sinkwerten. Will man es aber extrem (> 14m/sek), braucht es wiederum klare Ansage, ungewollt gerät man mit dem Vivo sicher nicht an seine Belastungsgrenze. Und lässt man einfach die Bremsen los, will der Flügel auch gleich das Karussell beenden.

Die Ausleitung ist einfach, sehr angenehm lässt sich Rosi ohne Zicken wieder in den Normalflug dirigieren.

Haute Provence - Starkwind

Wer St. Vincent les forts in der Haute Provence kennt weiß, was ich mit Starkwind meine! Respekteinflößende Starts der Locals und eher weniger glückliche Versuche der nicht-Lokals lassen mich zögern, ob ich es überhaupt probieren soll. Starkwind am Start ist in heimischen Gefilden eher selten, zumindest, wenn es »draußen« dann noch Spaß machen soll. Hier sieht es in der Luft aber großartig aus und so nehme ich die Rosi zur Rosette, platziere mich auf der Startmatte und zupfe behutsam das Bündel zum Flügel auf. Zügig, aber bestens kontrollierbar steigt der Vivo über mich, bleibt genau da stehen, wo es sein soll und lässt mir noch genügend Zeit, entspannt auf den richtigen Moment zum Abheben zu warten - die Luft ist hier an der Kante gerade alles andere als laminar.

Wow, da bin ich wirklich überrascht. So einfach kann Starkwindstart sein! Was jetzt folgt, ist der pure Genuss. Rosi pflügt unbeirrt durch die hangnah spürbar turbulente Luft, bis wir schnell an Höhe gewinnen und weiter draußen wunderbar entspannt die grandiose Landschaft genießen können - äh hab ich »wir« gesagt? Oh ja, es fühlt sich schon nach dem Beginn einer guten Freundschaft an zwischen Rosi und mir.

gemeinsam fliegen 20190416 002 540 2Soaren und Kurbeln

Es ist genügend Zeit und beste Gelegenheit in der interessanten Mischung von schwachem bis mäßigen dynamischen Steigen und recht satter Thermik verschiedenste Kurventechniken auszuprobieren: steil und eng, flach und eng, Gewicht nach innen, Gewicht nach außen usw. Das AirDesign-typische Brake-Shifting eröffnet auch mit dem Vivo eine weite Palette an Kurvennuancen, je nach Bedingungen und Geschmack. Die Umlenkungen für die Bremse hängen an recht langen Verbindungen zum Tragegurt. So reagiert der Flügel - je nachdem, ob man die Bremse nach außen, parallel zum Tragegurt oder nach innen zieht  - mit unterschiedlicher Bremswirkung. In Kombi mit einer variierten Gewichtsverlagerung lässt sich der Flügel sehr differenziert und präzise an unterschiedlichste Aufwindcharakteristiken anpassen.

Dies in der ganzen Bandbreite auszuloten braucht zwar etwas Zeit und Gefühl, bringt aber unschlagbare Vorteile beim Thermik-Zentrieren. So steigt denn meine low-B Rosi besser, als so manche mitfliegende High-C Sichel …

Nach weiteren Starts im gleichen Gelände bei starkem Wind sowie einigen weiteren an  unterschiedlichen Orten mit wenig, viel oder auch gar keinem Vorwind erweist sich Rosi als ausgesprochen einfach zu handeln. So und genau so soll ein Flügel dieser Kategorie sein!

gemeinsam fliegen 20190416 004 540Thermik!

Nächster Flug: Dormillouse. Zuerst knifflig-bockiger Einstieg mit eher schwachem Steigen. Geduld, Gespür und schnelle Reaktion sind gefragt. Rosi nimmt's gelassen und zeigt sich wenig beeindruckt von den ruppigen Blasen. Trotzdem spüre ich die Luft ganz genau. Nie zu viel, aber immer genug. Wenn ich mal nicht weiß, wo ich suchen soll, lasse ich sie einfach selbst suchen: Hände hoch und fliegen lassen. Und siehe da, sie findet den Schlauch auch ohne mich!

Aber jetzt gehts satt nach oben. Alpenthermik eben, im Hochsommer am Mittag! So entspannt hab ich allerdings selten einen derartig sportlichen Aufzug nach oben gehabt, Rosi machts möglich! schnell und präzise setzt der Flügel meine Zentrier- und Turbulenzausgleichs-Impulse um. Bei eher knackigem Steuerdruck (was ich sehr mag!) ist das Feedback ist gut und genau, aber immer im komfortablen Bereich. So wünsche ich mir einen B-Flügel! Das richtige Maß an Dämpfung (zu viel davon hat mit Sicherheit nichts zu tun) in Kombi mit gutem, direktem und insgesamt sehr ausgewogenem Handling.
Nach einigen weiteren rauhen und sanften Thermiken und einem Streckenflug in der Pfalz bei sehr sportlichen Bedingungen rundet sich das Bild ab: Thermikfliegen gelingt mit Rosi genauso genial einfach und intuitiv wie alles andere, aber es ist eindeutig ihre Paradedisziplin.

gemeinsam fliegen 20190416 001 540 2Und das Gleiten?

Kurz gesagt: in dieser Kategorie (Low-B) hervorragend! Die Polare ist ausgewogen und flach, beschleunigt zieht der Vivo richtig ab und Höhe lässt sich bestens in Strecke umwandeln. Überraschend gut geht es auch gegen den Wind, hier machen sich sicher die Gene der Hero/Volt/Rise Familie bemerkbar. Gut gemacht, Entwicklungsteam!

gemeinsam fliegen 20190816 004 540Sicherheit

In einer wirklich turbulenten Konvergenz-Waschküche durfte ich eine voll beschleunigten Klapper ausprobieren. Dass Rosi überhaupt geklappt ist, lag weniger an ihr selbst, als an meiner Unaufmerksamkeit und dem beharrlichen Willen, trotz eindringlicher Warnungen über das Flügelfeedback meine Linie fortzusetzen.

Oh ja, es hat richtig geklappert, aber schwupp die wupp flog’s wieder geradeaus. Ohne Wegdrehen oder merklichen Höhenverlust.

Ein zweiter Klapper bei ebenso sturem draufhalten, um einen ganz offensichtlichen Leebart zu erreichen, zeigte sich ähnlich unspektakulär, obwohl der Flügel über mir sicher kein Flügel mehr war. Auffallend gute Reaktion vom Vivo: beim deutlichen Vornicken zum Anfahren klappen die Öhrchen ein, was ein übermäßiges Vorschießen sofort selbständig stoppt.

Solches hab ich selbstverständlich nur mit großer Höhenreserve drauf ankommen lassen und in der Gewissheit, dass mit Rosi sowieso nichts ernstes passieren kann.
Natürlich hab ich auch in ruhiger Luft Klapper gezogen, alle Reaktionen sind im sehr grünen Bereich, trotzdem ich den Flügel über der Gewichts-Obergrenze fliege.

Mindestens genauso hoch wie die »passive« Sicherheit empfinde ich auch die »aktive« des Vivo: der Flügel macht in jeder Situation genau das, was ich will, die Steuerung lässt sich sehr gut dosieren und auch bei engen Kurven taucht der Flügel nicht ab.

Ordentlicher Trimmspeed, gutes Gleiten und ordentliche Geschwindigkeitsreserve beim Beschleunigen sind ebenfalls ein großes Sicherheits-Plus. Dies alles sucht bei einem so einfach zu fliegenden B-Flügel seinesgleichen.

Ein paar Details

Für Faktenliebhaber und Datenfetischisten: Der Vivo hat 49 Zellen (soviel wie sein großer Bruder, der Rise 3), die inzwischen AD-typischen mini-Winglets mit Vortex-Holes zur Verringerung des induzierten Widerstands, eine Haifischnase, farblich markierte, leichte Tragegurte und verschieden farbige ummantelte Leinen.

Der Flügel ist aus leichtem Tuch genäht und wiegt in Größe S nur 4,35 kg.

Drei Standardfarben gibts, von denen uns ehrlicher Weise nur eine wirklich gut gefällt: Lilac. Die ist dafür richtig geil! Vielleicht gibts ja im nächsten Jahr ein Farb-Update?
Es gibt ihn in 5 Größen von XXS (!!!) bis L und somit für Pilotinnen und Piloten von 40-110 kg Leergewicht (50-125 kg Fluggewicht). Die XXS-Version ist der kleinste Flügel in diesem Segment auf dem Mark. Damit stellt AD auch für sehr leichte Pilotinnen und Piloten einen wirklich guten low-B-Flügel mit ordentlicher Performance zu Verfügung.

Für weitere Zahlen und Konstruktionsdetails empfiehlt sich ein Blick auf die Website von Airdesign >

gemeinsam fliegen 20190425 007 540Fazit

So einen Flügel kann man nicht einfach mit dem üblichen Blabla kommentieren, etwa wie »mit dem Vivo ist Airdesign ein großer Wurf gelungen, der seinesgleichen sucht …« viel zu brav und viel zu abgedroschen! Ich will meine Eindrücke mal so beschreiben:

Fliegen mit dem Vivo von Airdesign - ist wie ein spielerischer Tanz bei dem einfach alles stimmt: harmonisch, geschmeidig, intuitiv, abwechslungsreich, entspannend und gefühlvoll. Der Vivo ist ein toller Partner, um mit viel Spaß zu neuen fliegerischen Horizonten aufzubrechen und sich dabei immer wohl und bestens unterstützt zu fühlen.

Genau so soll ein perfekter (low-B) Flügel sein! (Thomas)

gemeinsam fliegen 20190625 008 540Fotos: © Gemeinsam-Fliegen / Airdesign