Unsere Flugreisen

Gemeinsam neues entdecken und das fliegerische Können weiter entwicklen: in einer kleinen Gruppe erkunden wir Fluggebiete in der Nähe und Ferne, die eigenen Möglichkeiten und neue Horizonte. Wir kennen alle Reiseziele,  deren Fluggebiete und meteorologischen Besonderheiten sehr gut und aus eigener Erfahrung. Wichtig sind uns zudem eine individuelle und qualifizierte Betreuung, sichere Fluggelände und natürlich die Freude am Fliegen.

Wir gehen fliegen, wo das Wetter gerade am besten ist. Zwischen Italien. Österreich, Frankreich und der Schweiz suchen wir uns spontan das beste Fluggebiet, eventuell  wechseln wir während der Woche auch den Standort.

Wir sind in bewegten Zeiten flexibel: der Termin ist fix, das Ziel offen. Wir gehen dorthin, wo es wetter- und coronabedingt passt.

 Manchmal darf es auch etwas ganz besonderes sein: traumhafte Soaring-Spots und märchenhaftes Ambiente erwarten uns an der Westküste Marokkos.

Darf es mal richtig alpin sein und trotzdem entspannt? Dann ist die Zentralschweiz mit dem Engelberger Tal und den umliegenden Fluggebieten eine gute Wahl!

Zwischen Simmental und Brienzer See warten duzende Flugberge unterschiedlicher Kategorien auf Thermikhungrige, oft gut erschlossen und per Seilbahn erreichbar.

Unsere Sommerreise in die Auvergne avanciert inziwischen zum absoluten Klassiker. Zu recht!  hier finden wir fliegerische Vielfalt abseits der Hot-Spots in großartiger Landschaft.

Fliegen, wo es in erreichbarer Nähe oder Ferne gerade am besten geht, je nach Wetter. Lasst euch überraschen!

Am Anfang war die Idee: Gemeinsam Wettkampffliegen lernen; und zwar mit allem was dazu gehört:

Als bereits im Jahr 1120 der Legende nach Engelsstimmen vom Berg Hahnen erklangen, kündigte sich schon an, dass jenes liebliche Tal vor dem gewaltigen Titlis-Massiv allem, was Flügel hat wohl gesonnen sein wird.

Was tun, wenn die die Wettermodelle für ganz Zentraleuropa Starkregen, Sturm und in den Bergen sogar Neuschnee prognostizieren?

Bei unserer Flugwoche im sonnigen Süden Andalusiens stellte uns  das um diese Zeit sonst so stabile Wetter  einige Herausforderungen.